STRAßEBAHNMOUNTAINBIKE - CROSS COUNTRYMOUNTAINBIKE - DOWNHILLMOUNTAINBIKE - TRIALBMX - RACEBMX - FREESTYLEQUERFELDEINHALLENRADSPORT - KUNSTRADHALLENRADSPORT - RADBALLBREITENSPORT

Zahlen, Daten, Fakten


BDR Statistik


Daten / Orte der Jubiläumsfeiern

1884 Gründung in Leipzig
1909 25jähriges Bestehen in Berlin
1959 75jähriges Bestehen in Kassel
1984 100jähriges Bestehen in Frankfurt am Main
2009 125jähriges Bestehen in Leipzig

Bundesvorsitzende und Präsidenten

1884 - 1893 Carl Hindenburg (Magdeburg) Bundesvorsitzender
1894 - 1896 Rudolf Vogel (Königsberg/Preußen) Bundesvorsitzender
1896 - 1897 Ludwig Holtbuer (Leipzig) Bundesvorsitzender
1897 - 1914 Theodor Boeckling (Essen) Bundesvorsitzender
1915 - 1922 Dr. Paul Martin (Berlin) Bundesvorsitzender
1923 - 1924 Heinrich Stevens (Köln) Bundesvorsitzender
1924 - 1927 Dr. Hans Totschek (Stettin) Bundesvorsitzender
1927 - 1928 Georg Schweinitz (Dresden) Bundesvorsitzender
1928 - 1929 Carl Moshagen (Berlin) Bundesvorsitzender
1929 - 1933 Franz Eggert (Berlin) Bundesvorsitzender
1933 - 1935 Franz Orthmann (Berlin) Verbandsführer DRV
1935 - 1936 Franz Eggert (Berlin) Verbandsführer DRV
1936 - 1937 Otto Holzhüter (Berlin) Verbandsführer DRV
1937 - 1945 Viktor Brack (Berlin) Verbandsführer DRV
1948 - 1950 Hans Müller (Bayrisch Zell) Präsident
1950 - 1955 Kurt Kühn (Braunschweig) Präsident
1955 - 1959 Gerhard Schulze (Frankfurt a.M.) Präsident
1959 - 1970 Erwin Hauck (Gießen) Präsident
1970 - 1971 Hans Bandele (Fürth) kommissarisch
1971 - 1981 Hans-Joachim Hangstein (Münster) Präsident
1981 - 1997 Werner Göhner (München) Präsident
1997 - 2001 Manfred Böhmer (Köln) Präsident
2001 - 2004 Sylvia Schenk (Frankfurt/M.) Präsidentin
2004 - 2005 Fritz Ramseier (Heßheim) kommissarisch
seit 2005 Rudolf Scharping (Frankfurt/M.) Präsident

 

Anmerkungen zur Statistik

  • Nach Auflösung des BDR im Jahre 1933 wurden die Führungspositionen des neugebildeten Deutschen Radfahrer-Verbandes (DRV) bis 1936 durch ehemalige BDR-Funkionäre übernommen. Nach dem plötzlichen Tod von Franz Eggert (04. November 1936) leitete der Berliner Stadtrat Otto Holzhüter (SS-Sturmführer und NSDAP-Mitglied seit 1930) bis September 1937 den DRV. Vom 01. Oktober 1937 bis 31. März 1938 nahm die Geschäfte der kommissarisch eingesetzte Regierungsrat Paul Lüttwitz (Berlin) wahr. Mit Befehl des Reichssportführers wurde vom 01. April 1938 bis zum 08. Mail 1945 der SS-Standartenführer und spätere SS-Oberführer Viktor Brack (Berlin) zum Reichsfachamtsleiter bestellt. Als in der Reichskanzlei Verantwortlicher für das Euthanasie-Programm und die Errichtung von Todeslagern und Gaskammern in Polen wurde Brack am 20. August 1947 im Nürnberger Prozess zum Tode verurteilt und am 02. Juni 1948 in Landsberg/Lech gehenkt.
  • 1934 fielen die angedachten Feiern zum 50. Jubiläum in Leipzig aus, da BDR aufgelöst.
  • Im Bereich der ehemaligen DDR und heutigen neuen Bundesländer wurde der Radsport innerhalb der nachfolgenden Organisationen geleitet: von 1946 bis 1957 in der Sektion Radsport des Deutschen Sportausschusses, seit 1958 (18.05.) im neu gegründeten Deutschen Radsport-Verband der DDR (DRSV). Bis zur Auflösung 1990 fungierten als Verantwortliche: Heinz Richter (1949-1950), Werner Scharch (1950-1960), Heinz Przybyl (1960-1967), Klaus Huhn (1968-1969), Gerhard Voß (1969-1990) und nach der Demokratisierung des DRSV 1990 als letzter Präsident der Leipziger Wolfgang Schoppe, der 1991 im BDR zum Vize-Präsidenten gewählt wurde.

Tagungsorte der Bundeshauptversammlung

1948 21. Nov Frankfurt am Main (Wiedergründung)
1949 22./23. Januar Düsseldorf (Hotel Stadt Golzheim)
1950 05./06. Januar Frankfurt am Main (Stadion-Gaststätte)
1950 18./19. November Frankfurt am Main (Volksbildungsheim)
1951 24. Nov Karlsruhe (Stadtgarten-Restaurant)
1952 06. Dez Kiel (Gewerkschaftshaus)
1953 05. Dez Berlin (Schöneberger Rathaus)
1954 04. Dez Friedrichshafen (Hotel Hirsch)
1955 03. Dez Mainz (Kurfürstliches Schloß)
1956 07./08. Dezember Frankfurt am Main (nur erweiterte BA-Sitzung)
1957 29. Nov. - 01. Dez. Aachen (Neues Kurhaus)
1958 30. Nov Freiburg (Kolpinghaus)
1959 29. Nov Kassel (Parkrestaurant Hessenland)
1960 19./20. November Gießen (nur Präsidium)
1961 25./26. Februar Saarbrücken (Gr. Sitzungssaal Handwerkskammer)
1962 24./25. Februar München-Grünewald (Sportschule)
1963 23./24. Februar Berlin (Rathaus Schöneberg)
1964 27.-29. Februar Hamburg (Hotel Norge)
1965 27./28. März Gelsenkirchen (Schloß Berge)
1966 12./13. März Hannover (Festsaal Altes Rathaus)
1967 03./04. März Ludwigshafen (Theatersaal, Pfalzbau)
1968 23./24. März Inzell (Kurhotel)
1969 08./09. März Saarbrücken (Gr. Sitzungssaal Handwerkskammer)
1970 14./15. März Solingen (Kammermusiksaal Stadttheater)
1971 18.-20. März Freiburg im Breisgau (Kolpinghaus)
1972 25./26. März München (Schwabinger Bräu)
1973 24./25. März Worms (Mozartsaal des Festhauses)
1974 22.-24. März Bad Lauterberg (Kurhaus)
1975 20.-22. März Saarbrücken (Saarlandhalle)
1976 18.-20. März Gelsenkirchen (Schloß Berge)
1977 24.-26. März Hamburg (Curio-Haus)
1978 16.-18. März Bad Neuenahr (Kurhaus)
1979 22.-24. März Augsburg (Rathaus)
1980 27.-29. März Böblingen (Kongreßhalle)
1981 26.-28. März Kiel (Hotel Maritim)
1982 26./27. März Erlangen (Redoutensaal Theater)
1983 24.-26. März Stuttgart (Liederhalle)
1984 22.-24. März Frankfurt am Main (Jahrhunderthalle)
1985 21.-23. März Karlsruhe (Parkhotel)
1986 20.-22. März Gelsenkirchen (Hotel Maritim)
1987 19.-21. März Berlin (Hotel Berlin)
1988 24.-26. März Schweinfurt (Stadthalle)
1989 16.-18. März Bad Krozingen (Kursaal)
1990 22.-24. März Deidesheim/Pfalz (Stadthalle)
1990 07./08. Dezember Leipzig (Hotel Merkur), Außerordentliche BHV anläßlich der Wiedereingliederung der Landesverbände der ehemaligen DDR: Brandenburg,  Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen
1991 21.-23. März Wiesbaden (Kurhaus)
1992 26.-28. März Hildesheim (Hotel Berghölzchen)
1993 18.-20. März Bremen (Hotel Maritim)
1994 24.-26. März Leipzig (Hotel Inter-Continental)
1995 23.-25. März Karlsruhe (Stadthalle)
1996 28.-30. März Münster (Halle Münsterland)
1997 20.-22. März München (Hotel Arabella)
1998 26.-28. März Bad Lauterberg/Harz (revita Tagungs- & Seminarhotel)
1999 25.-27. März Bad Arolsen (Hotel Residenzschloß Arolsen)
2000 23.-25. März Trier (Ramada-Hotel Trier / Europahalle)
2001 29.-31. März Hamburg (Hotel Inter-Continental)
2002 29.-31. März Altensteig-Wart
2003 27.-29. März Hannover
2004 25.-27. März Gelsenkirchen
2005 17.-19. März Saarbrücken (Kongresscenter)
2007 23.-25. März Stuttgart
2009 19.-21. März Leipzig
2011 14.-16. April Wiesbaden
2013 21.-23. März Gelsenkirchen
2015 26.-28. März Schwerin
2017 30. März - 1. April Regensburg